Coaching 2024 – Adelt euch auf mit Wissen

Als Coach und systemische Beraterin bin ich aufgerufen, mit meinen Kunden immer wieder Neues zu denken – und Unbequemes zu wagen. Dazu gehört es, Führungskräfte durch persönliche Transformationen zu begleiten – und systemische Veränderungen anzustoßen. In diesem Prozess bin ich nicht nur als erfahrene Psychonautin gefragt. Es geht auch darum, mein praktisches Wissen zu Beziehungen, systemischen Prinzipien und Veränderungsprozessen als Reflexionspartnerin mit einzubringen.

In der Weiterbildung von Coaches ist mir daher wichtig, systemisches Knowhow und persönliche Selbstentwicklung miteinander zu kombinieren. Ich möchte, dass sie ihre persönliche Geschichte als Schatz und Ressource in den Händen halten. Dass sie in der Lage sind, jedes Anliegen im Kontext von Beziehungen und Systemen zu deuten und zu wandeln. Und bei der gemeinsamen Suche nach Lösungen Selbst-Entfaltung und System-Entwicklung miteinander verbinden können.

Als ich hörte, dass der DBVC (Deutscher Bundesverband Coaching e.V.) mit Coaching 2024 ein Projekt initiiert hat, in dem es um die Qualitätssicherung von Business Coaching geht, war ich sehr gespannt, zu welchen Ergebnissen sie kommen. Ziel ist es, zukünftige Coaching-Angebote präziser auf die tatsächlichen Bedürfnisse von Führungskräften in komplexen Umbruchzeiten auszurichten. Dabei beruft sich der Coachingverband auf die Studie Gute Führung, die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) angestoßen – und vom Methoden- und Beratungsunternehmen Nextpractice um Prof. Dr. Peter Kruse durchgeführt wurde. Nun gibt es die ersten Ergebnisse.

Prof. Dr. Peter Kruse versteht es, in umfassenden Systemzusammenhängen zu denken, zu forschen und zu lehren. Die Relevanz seiner Studie für eine zukünftige Coachingpraxis hat er für den DBVC nun in einem ausführlichen Video-Gespräch zusammengefasst. Zwei Videos habe ich hier ausgewählt, in denen er wichtige Ergebnisse zusammenfasst.

Business Coaches und Beraterinnen übernehmen immer auch eine systemische Verantwortung. Denn die Veränderung eines Einzelnen hat Auswirkungen auf seine Beziehungen, auf seine Gestaltung von Führung und Zusammenarbeit, auf seine Entscheidungen im Unternehmen.

Die große Bitte von Peter Kruse an alle Coaches ist daher: Adelt euch auf mit Wissen und Kompetenz. Die Menschen brauchen es. Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

Vor welchen Veränderungen und Aufgaben steht die Arbeitswelt?
Dieses Video ansehen auf YouTube.

ZITATE:

Coaching muss verbunden werden mit einer hochgradigen Professionalisierung.

Individualisiert das Problem nicht, denn es geht um ein Systemproblem. Gebt dem Menschen immer die Chance, über das gesamte System nachzudenken.

Resilienz, also die Fähigkeit mit Störungen umzugehen, darf kein individuelles Problem sein. Resilienz ist heute, dass wir gemeinschaftlich Lösungen für das gesamte System erdenken.

Wie leisten wir die Qualitätssicherung, die uns erlaubt, die Verantwortung zu übernehmen, die die Welt uns im Moment gibt?

Umgang mit Problemen in Coaching Situationen
Dieses Video ansehen auf YouTube.

ZITATE:

Die Kompetenz des Coaches: Sich mit ergebnisoffen Prozessen auskennen und sie gestalten können.

Als Coach müssen wir bereit sein, die Ratgeberrolle einzunehmen. Wir sind Ratgeber für systemische Prozesse.

Ich erwarte von einem Coach, dass er – ohne sich zu verlieren, und ohne sich in Konkurrenz zu setzen mit der Fachkompetenz des Anderen – über die Ebenen hinweg als Reflektionspartner zur Verfügung steht.

‘Adelt euch auf mit Wissen und Kompetenz’. Wenn es um Coaching und Beratung geht, beginnt das für mich immer mit bewusster Selbst-Entwicklung. Mit dem Wissen um die Chancen und Begrenzungen der eigenen Biografie. Mit dem Mut, sich mit seiner Verletzlichkeit auszusöhnen – und sich mit der eigenen Größe zu konfrontieren. So wichtig fachliche Kompetenzen, systemische Knowhow und Methodenvielfalt auch sind – ohne einen persönlichen Entwicklungsweg bleibt Wissen oftmals verkopft und herzlos, es kann sich nicht verkörpern und seine eigentliche Wirkkraft nur partiell entfalten.

Daher braucht es – gerade für die Menschen, die Entwicklung professionell fördern – Schutzräume und Aufwachorte. Wie die SONNOS Transformationsschmiede, die ich zusammen mit Birgit-Rita Reifferscheidt ins Leben gerufen habe. Hier verwandeln wir Ihre persönlichen Entwicklungsprozesse in eine professionelle Weiterbildung. Und zwar so, dass aus Erfahrung gelebte Weisheit wachsen kann… Schauen Sie doch mal vorbei. Hier veredeln wir Wissen.

Kommentar schreiben